Lass die Narren Narren sein...
Und ich fühl mich sonderbar...

Ich hätte nicht gedacht, dass das passiert. Die Erinnerungen sind noch verworrener als die an einen Traum - aber ich weiß, dass ichs nicht geträumt hab. Zu detailreich. Und zu lang.
Hab den Glauben daran verloren, dass das ne große Sache sei. Und damit einen Teil meines Lebens beerdigt, der so nicht wiederkommen wird.
Ich lauf rum wie aufgeschnitten, wie gehäutet - viel zu verletzlich, alles kommt zu nah an mich ran.
Die nächste Zeile des Songs aus dem Thema passt perfekt. Eigentlich der ganze. Oder zumindest die erste Strophe.

Und dass ich das auch noch geglaubt hab, was mir gesagt wurde....

Wie gehäutet, aufgeklappt und fertig zum Präparieren. Viel zu schutzlos.

Aber das geht vorbei. Es wird. Es muss. Und wenn nicht, zwinge ich es dazu. Es passt mir durchaus nicht in den Kram, dass ein paar Stunden Unfug eine derartige Wirkung haben.
...Nur wer feige ist, wer zu feige ist - für das Messer braucht es Helden, und ich kann nicht feige sein! ...
Nein, macht euch keine Sorgen um mich oder um andere - ich meine damit nur, dass ich diese seltsame Stimmung verscheuchen werde, und egal wie - notfalls mit Gewalt. Was denkt sie sich dabei. Mich zu überfallen.
BAM.
26.3.08 23:46
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Designer
Design
Brushes
Gratis bloggen bei
myblog.de